Streit entsteht durch unzureichende Kommunikation. Mediation ist
ein außergerichtliches Verfahren zur Lösung eines Streits. Grundlage
dieser Art des »Krisenmanagements« ist die Einsicht der Konfliktparteien,
dass die Vermittlung (Mediation) eines unabhängigen Dritten in einem
– eingetretenen oder sich anbahnenden – Streitfall Ziel führender
als eine langwierige, Nerven aufreibende und kostspielige gerichtliche
Auseinandersetzung ist. Die Mediation ist freiwillig, kommt also nur
zu Stande, wenn die Konfliktparteien dieses Instrument der Krisenbe-
wältigung anwenden wollen.

Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass die Konfliktparteien die
Lösung ihres Problems, die in einer gemeinsamen, schriftlichen Verein-
barung festgehalten wird, mit Hilfe des Mediators selbst erarbeiten.
Daher findet ein auf diese Weise gewonnenes Ergebnis eine erheblich
höhere Akzeptanz, als etwa ein Vergleich vor Gericht.

›  Festlegen der Rahmenbedingungen für das Mediationsverfahren
›  Themensammlung
›  Beleuchtung von Interessen und Bedürfnissen
›  Lösungsoptionen
›  Vereinbarung zwischen den Konfliktparteien