Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sind Gründe, ein Insolvenz-
verfahren einzuleiten. Doch je früher eine Krise als solche erkannt
wird, desto höher sind die Chancen einer Sanierung bereits außerhalb
des Insolvenzverfahrens. Aber selbst ein eröffnetes Verfahren bedeutet
nicht zwangsläufig die Einstellung der Geschäftstätigkeit oder die
Zerschlagung eines Unternehmens: so besteht etwa im Rahmen eines
Insolvenzplans oder einer übertragenden Sanierung durchaus die
Möglichkeit, Betriebe fort- und endgültig aus der Krise zu führen.

›  Rechtliche Beratung und Vertretung insolvenzgefährdeter Unter-
    nehmen; Entwicklung und Umsetzung von Sanierungskonzepten
›  Tätigkeit als gerichtlich bestellter Insolvenzverwalter, Sachver-
   ständiger und Treuhänder
›  Antragstellung und Vertretung im Verfahren
›  Beratung und Vertretung insolvenzgeschädigter Gläubiger im Vorfeld 
   einer Insolvenz und im eröffneten Verfahren